Zwergfledermaus
Pipistrellus pipistrellus

Bild
Zwergfledermaus auf Steinboden
biologie
Biologie
menschtier
Mensch & Tier
tipps
Tipps
galerie
Galerie
karte
Karte
Biologie

Häufigste Fledermausart, eine der kleinsten einheimischen Arten. Tagesschlafquartiere und Wochenstuben in von außen zugänglichen Spaltquartieren an Gebäuden, z.B. in Rollladenkästen, unter Holzverkleidungen von Fassaden oder Dachunterzügen. Auch an neuen, modernen Gebäuden. Bevorzugt enge Quartiere, sodass Rücken und Bauch Kontakt zur Unterlage haben. Jungenaufzucht (1–2 Junge pro Weibchen pro Jahr) im Mai und Juni in Wochenstubenkolonien von bis zu mehreren Dutzend Individuen. Im Juli sind die Jungtiere bereits ausgewachsen und selbstständig. Zwergfledermäuse wechseln oft das Quartier. Sie fressen kleine Insekten und jagen im schnellen Zick-Zack-Flug um Bäume, Straßenlampen oder nahe an Gebüschen. Winterschlaf; während der Sommermonate dämmerungs- und nachtaktiv.

Erkennungsmerkmale

Kopf-Rumpf-Länge 3,6–5,1 cm,
Fell braun, Unterseite gelbbraun bis graubraun.

Gehört zu
 (Microchiroptera)
Masse

Flügelspannweite 18–24 cm, Gewicht 4,5–7 g.

Ähnliche Arten

Zwillingsart Mückenfledermaus, die beiden Arten sehen sich so ähnlich aus, dass sie bis in die 1990er Jahre nicht als zwei verschiedene Arten erkannt wurden. Als sicheres und einfaches Bestimmungskriterium hat sich die Unterscheidung anhand der Rufe bewährt: Die Zwergfledermaus ruft bei ca. 45 kHz, die Mückenfledermaus bei ca. 55 kHz.

Gefährdungsgrad

Nicht gefährdet

Aktivitätszeit

Winterschlaf; während der Sommermonate dämmerungs- und nachtaktiv.

Mensch & Tier
Gefahren
  • Fassadenbeleuchtung: Die nächtliche Beleuchtung der Öffnungen, durch die Fledermäuse jeweils ihr Quartier verlassen, sollte vermieden werden, weil die Nachtjäger dann später ausfliegen. Und als Folge davon bleibt ihnen weniger Zeit für die Nahrungssuche.
  • Netze: Fledermäuse können sich in Netzen, die über Obstbäumen oder Reben gespannt werden, verheddern. Diese werden so zu tödlichen Fallen. Deshalb sollten Netze nur wenn unbedingt nötig verwendet und nach Gebrauch wieder entfernt werden.
Fördermassnahmen

Gezieltes Fördern nicht nötig
Die Zwergfledermaus ist sehr häufig. Sie ist die einzige Fledermausart in der Schweiz, welche nicht gefährdet ist. Deshalb muss sie nicht gezielt gefördert werden. Da sie mehr als 2‘000 Kleininsekten pro Nacht verschlingt, möchte man diese unersättlichen Insektenvertilgerinnen nicht missen. Mit einheimischer Bepflanzung von Balkonen, Innenhöfen und Gärten schafft man die nötige Nahrungsgrundlage für Fledermäuse. Die nächtlichen Flattertiere können dadurch mit großer Wahrscheinlichkeit beim Jagen im eigenen Garten oder Innenhof beobachtet werden.

Beobachtungstipps

Jagdreviere um Straßenlampen
Zwergfledermäuse jagen nachts im Zick-Zack-Flug um Straßenlampen. Das helle Licht der Straßenlampen zieht viele Insekten an. Die nächtlichen Jägerinnen sieht man am besten, wenn man den Arm ausstreckt und mit der Hand die blendende Lampe abdeckt. So kann man die beleuchteten Flattertiere gut bei ihrer Jagd beobachten. Ein hilfreiches Werkzeug ist dabei der Fledermaus-Detektor, den man auf eine Empfangsfrequenz von 45 kHz einstellt. Die Jagdrufe der Zwergfledermaus sind laut und stimmhaft.

Zwergfledermäuse im Tageschlafquartier
Der Winzling unter den Fledermäusen lebt vorwiegend im Siedlungsraum. Tagesschlafquartiere sind an von außen zugänglichen Spaltquartieren an Gebäuden zu finden, z.B. in Rollladenkästen. Zwergfledermäuse wechseln oft das Quartier. Mit etwas Glück lassen sie sich an einem trockenen, warmen Sommerabend beim Ausflug beobachten. 

Strassenlaterne im Dunkeln
Straßenlampe als Jagdgebiet
Galerie
Für diese Tierart wurden noch keine Bilder hochgeladen.
Karte
Die Darstellung des Beobachtungsorts erfolgt mit Google Maps.
Das ist aber nur möglich, wenn Sie Ihre Zustimmung zur Datenschutzerklärung geben.
Klicken Sie dazu im blauen Balken unten auf "ich stimme zu" und aktualisieren Sie dann den Browser.